Rufen Sie mich an

Bei Fragen zum Leistungs- und Vertragsumfang erreichen Sie mich unter:

0211 7794110

E-Mail

Gerne können Sie mir eine E-Mail senden.

E-Mail schreiben

Schaden melden

Melden Sie Ihren Schaden einfach und schnell online.

direkt an Agentur

direkt an Signal Iduna

Zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie Neuerungen und wichtige Infos per Newsletter.

Jetzt anmelden

Versicherungs-Inspektion 1

August 2021, Gelsenkirchen. Metallbauer P. aus Gelsenkirchen hat vor mehreren Monaten einen lukrativen Auftrag der Gemeinde angenommen. Es sollen Außentreppengeländer eines Verwaltungsgebäudes saniert werden. Herr P. lagert die bestellten Treppengeländer in seiner Halle am Rande eines Gewerbegebietes. Das Betriebsgelände ist nicht umfriedet und offen zugänglich. Seine drei Lieferwagen stehen normalerweise immer in der Halle. Die Anhänger stehen i.d.R. draußen.

An einem Freitag Ende Juli belädt Herr P. die Lieferwagen, um so für den nächsten Montag vorbereitet zu sein. Um 06:30 soll es losgehen. Da kein Platz mehr in der Halle ist, stehen die Lieferwagen voll beladen draußen auf der Straße. Am Montag früh staunt Herr P. nicht schlecht. Die beiden Lieferwagen sind verschwunden. Nach Rücksprache mit seinem Baustellenleiter steht fest: Die Lieferwagen wurden gestohlen.

 

Die Schadenhöhe ist beträchtlich:

2 * geleaste Lieferwagen (1/2 Jahr alt)  46.500 EUR
2 * Regalsysteme (jeweils links und rechts) - nicht versichert ! 5.800 EUR
Waren und Vorräte (KFZ)                  - nicht versichert ! 12.780 EUR
Mobiles Werkzeug für die Montage (KFZ)   - nicht versichert ! 7.384 EUR
Mietwagen für 3-4 Monate                 - nicht versicherbar ! 11.250 EUR
Kalkulatorischer Arbeitslohn der MA        - nicht versicherbar ! 3.188 EUR
Fehlende GAP-Klausel KFZ-Versicherung für 2 KFZ 28.800 EUR
Gesamtschaden 115.702 EUR

 

Was genau muss jetzt getan werden?

Herr P. meldet den Diebstahl der Polizei. Mit dem Polizeiprotokoll/Aktenzeichen geht es zum Straßenverkehrsamt, um die KFZ abzumelden. Die Abmeldung geht an die Leasing und die V.Gesellschaft. Die Versicherungsgesellschaft benötigt für jedes KFZ einen 36-seitigen Fragebogen, die Fahrzeugscheine und die Schlüssel.

Herr P. erstellt eine Auflistung der Summen einschließlich Belege für die gekauften Waren (Netto-Einkaufspreis), Arbeitsmaschinen (netto) und Regalsysteme (netto). Dann informiert er die Leasinggesellschaft: Die KFZ-Briefe müssen zur Versicherungsgesellschaft, damit überprüft werden kann, wer der berechtigte Eigentümer der gestohlenen KFZ ist. Erst dann wird der Kaufpreis an die Leasinggesellschaft überwiesen.

Wichtig: Die Leasinggesellschaften geben die KFZ-Briefe nicht heraus, solange der Kaufpreis nicht auf dem Konto der Leasinggesellschaft eingegangen ist. Das kann mehrere Wochen dauern.

 

Außerdem möchte die Leasinggesellschaft auch die entgangenen Leasingraten für den verbleibenden Leasingzeitraum. Ihr Argument: Die Leasinggesellschaft kann nichts dafür, dass die KFZ gestohlen wurden. Sie beharrt auf der Zahlung der Leasingraten für den verbleibenden Zeitraum bis zum Ende des Leasingvertrages!

 

Herr P. hat aber noch mehr Sorgen:

Es fehlen Lieferwagen! Die Wiederbeschaffung dauert bis zu vier Monate. Also muss er zwei Lieferwagen für vier Monate mieten. Aber es gibt Lieferschwierigkeiten. Passende Lieferwagen sind erst in drei Wochen verfügbar. Ein Dilemma! Herr P. ist total verärgert. Auch über sich selbst, dieses Risiko falsch eingeschätzt zu haben.

 

Dabei hatte die Versicherungsagentur ihn vor einem Jahr gut beraten: Herrn P. wurde empohlen:

  • die GAP-Klauseln bei den Leasing-KFZ miteinschließen.
  • eine Autoinhaltsversicherung abschließen. Diese übernimmt auch die Waren und Vorräte inkl. Werkzeug und die Regalsysteme der KFZ! Das hatte Herr P. seinerzeit abgelehnt, weil ja die KFZ abends in der Halle stehen würden.
  • eine Firmen-RS-Versicherung inkl. Firmen-Vertrags-RS abschließen, um im Schadenfall mit dem Versicherer über die regulierte Schadenhöhe streiten zu können. Denn die Mietwagenkosten bei einem KFZ-Diebstahl können in der Regel nicht erstattet werden!
  • Die Mehrkosten für diesen Versicherungsschutz hätten sich auf knapp 1.884 EUR p.a. belaufen. Damit hätte sich Herr P. über eine Erstattung in Höhe von 101.264 EUR freuen können! Stattdessen bekommt er jetzt nur 46.500 EUR netto für seine KFZ.

 

Ein großer Schaden, den er sich hätte ersparen können, wenn er auf einen erfahrenen Versicherungsfachmann gehört hätte.

So viel für heute, freuen Sie sich auf die nächste Versicherungs-Inspektion an gleicher Stelle!

Mit Ricardo Báguena-Ellers - Schlau sein vor dem Schaden!

 


Impressum · Datenschutz · Erstinformation · Beschwerden · Cookies
Ricardo Báguena-Ellers Versicherungsspezialist für Handwerksbetriebe, KFZ-Betriebe und das Baugewerbe Anonym hat 4,99 von 5 Sternen 29 Bewertungen auf ProvenExpert.com